Blog — Hofalltag RSS



Der erste Tag auf der Weide

Die Kühe verbringen das ganze Jahr draussen im Laufstall und trotz des langen Schweizer Winters können sie die Mehrheit der Tage raus auf die grünen Weiden, nämlich 190 Tage insgesamt. Am 23. April war es wieder soweit, der erste Tag raus auf die frische Wiese:

Weiterlesen



Die letzten Herbsttage

Itze isch er vrbi, dr Herbst! D’Chüeh u d’Chauber, d’Ross, d’Schaf hei die letschte Weidetäg gnosse. Wos denn aber znass isch worde, si sie gärn i Stall cho! Hie chö sie iche u usse wie sie wei. Im töife Strouh ga liege, im grosse Loufhof enang chräbele oder o d Hierarchie nöi festlege, ga Heu u Silo frässe. Es isch es schöns Zueluege, we d’Tier eso zfriede si. D’Ross trainiere mir no, bis de nächst Wuche dr Schmied chunnt, aui Ise abnimmt u d’Huef ushout. Denn hei sie Winterferie bis afangs März u dörfe zwüschdüre vom Loufhof uf d’Weid. U mir tüe d’Hüüser renoviere, Deckäst schniede, Brönnhouz spaute... Aus nätürlech mit üsne betreute Mitarbeiter. U ja d’Tier, um die chunnt...

Weiterlesen



Heu und Hagel im Hochsommer

 Der diesige Frühsommer war für alle Bauern der Region ein Nerventest. Kaum zwei Tage am Stück an denen es nicht wenigstens einmal geregnet hätte. Auch ein Hagelsturm wie wir ihn nur etwa alle zehn Jahre erleben fegte über das Niederried und noch am nächsten Tag sah es aus als ob es frisch geschneit hätte. Umso schöner, wenn die Heuete dann doch geklappt hat und bereits die Hälfte des Winterfutters im Trockenen ist. Hoffen wir auf einen richtigen Hochsommer, damit auch der zweite Schnitt noch an den Schermen kommt!

Weiterlesen



Hofalltag mit Zäunen

Das war die gestrige Herausforderung. Zäune sind dazu da, um die Tiere auf unserem Land zu behalten. Vor allem  die ganz jungen Kälber schlüpfen oft unten durch, bleiben aber glücklicherweise immer in der Nähe ihrer Mütter, so dass wir sie leicht einfangen können. Diese Ausreisser aber haben einen Zaun genutzt, um uns das Einfangen so schwierig wie möglich zu machen. Der Bienenschwarm ist regelrecht mit dem Pfosten und dem Gitter verflochten. Eine verzwickte Situation: wie bringt man die alle gemeinsam in eine Kiste ohne das es den Schwarm auseinander reisst und die Hälfte davonfliegt? Wir haben es übrigens geschafft. Das Niederried ist nun um ein junges Bienenvolk reicher!

Weiterlesen